Medwedew: neue Sanktionen – Wirtschaftskrieg180809_Kronozki Naturreservat bild premier.gov.ru

Medwedew: neue Sanktionen – Wirtschaftskrieg

Mögliche weitere Verstärkung der wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland kann man als Wirtschaftskrieg verstehen und in diesem Krieg muss man mit wirtschaftlichen, politischen oder anderen Methoden reagieren, sagte Premierminister Medwedew auf einer Sitzung mit den Mitarbeitern des Staatlichen Kronozki-Naturreservats.

„Spekulationen über zukünftige Sanktionen würde ich nicht kommentieren wollen, aber ich kann eines sagen: wenn etwa die Tätigkeit von Banken oder die Nutzung dieser oder jener Währung verboten wird, dann muss man es als Ankündigung eines Wirtschaftskrieges verstehen. Und auf diesen Krieg muss man reagieren – mit wirtschaftlichen Methoden, politischen Methoden, und falls erforderlich auch mit anderen Methoden. Und das müssen unsere amerikanischen Freunde verstehen“, erklärte Medwedew auf die Frage eines Teilnehmers, welche Sanktionen Russland noch akzeptieren werde und wie sie Wirtschaft des Landes betreffen können.

Medwedew betonte, dass die angekündigten und schon bestehenden Sanktionen nicht dazu dienten, dass Russland seine angebliche falsche Politik ändere, sondern allein der Beschränkung der wirtschaftlichen Macht Russlands.

Er wies darauf hin, dass während der Sowjetzeit mehrfach Sanktionen gegen Moskau verhängt worden seien. „Unser Land hat in den letzten hundert Jahren unter einem permanenten Sanktionsdruck gestanden. Und warum? Um es aus einer Reihe starker Wettbewerber im internationalen Bereich zu entfernen.“

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS