Matwijenko über den nächsten Präsidenten der USA

Matwijenko_APEC_280113_council_gov_ru_org_400
image_pdfimage_print

Die Sprecherin des Föderationsrates der Russischen Föderation, Valentina Matwijenko ist der Auffassung, dass unabhängig davon, wer die Präsidentschaftswahlen in den USA im nächsten Jahr gewinnt, sich die Beziehungen mit Russland nicht verschlechtern werden. Sie betonte allerdings, dass dies nicht bedeute, dass sich die Beziehungen mit Sicherheit verbessern werden – dieses werde eine Frage der Zeit sein.

In einem Interview mit der »Iswestija« erklärte sie, dass „unabhängig davon, wer die Wahl gewinnt – ein Demokrat oder ein Republikaner – das Verständnis dafür reifen werde, dass es nicht möglich ist, Russland in eine Sackgasse zu manövrieren, und man Russlands Einstellung zu den komplexen globalen Herausforderungen nicht einfach ignorieren kann.“

Sie wies auch darauf hin, dass schon die Tatsache, dass es unter den Kandidaten Personen gebe, die sich eine Freundschaft mit Russland wünschen, zeige, dass Teile der Bevölkerung dieses wünschen. „Kein Kandidat wird Ansichten vertreten, die nicht von den Wählern zumindest teilweise geteilt werden. Für den jetzigen Präsidenten ist es allerdings schwierig, seine Meinung radikal zu verändern.“

Es ist erwähnenswert, dass sich gestern der russische Präsident Putin mit seinem US-amerikanischen Kollegen Obama auf dem Empfang der türkischen Regierung anlässlich des G20-Gipfels getroffen hat. Sie benutzten eine Pause zwischen dem Treffen der Staatschefs der BRICS-Staaten und einer Sitzung des Gipfeltreffens, um sich allein zu besprechen. Sie saßen einander gegenüber und haben nur in Gegenwart von Übersetzern gesprochen.

Hauptthema der Diskussion war Syrien. Der Assistent des russischen Präsidenten, Juri Uschakow, erklärte, dass die strategischen Ziele bezüglich des Kampfes gegen den IS sich grundsätzlich sehr nahe seien und nur die taktischen Vorstellungen noch divergieren.
Laut der Agentur Reuters teilte die US-Administration mit, dass die Präsidenten eine politische Lösung des Konflikts anstreben.

Laut der Sherpa Swetlana Lukas haben die Präsidenten sogar gelächelt. „Und wenn einige sagen, dass die Präsidenten fast körperlich miteinander gerungen hätten, weil sie so nahe beieinander saßen, so ist das eine Fehlinterpretation. Sie saßen eng beieinander, weil der Lärm so groß war, und sie haben ruhig gesprochen.“
(hmw/russland.ru)