Marginalien zur Geschichte: Hannover fordert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Peter_der_Grosse_Denkmal_Moskau_(c)_wietek_2014_2Peter_der_Grosse_Denkmal_Moskau_(c)_wietek_2014_2
image_pdfimage_print

In seiner jüngsten Marginalie erinnert TLZ-Kolumnist Detlef Jena an Russlands Kaiser Peter den Großen, den gewitzten Gesandten Joachim Hinrich von Bülow und dessen weitreichende Gedanken.

Russlands Kaiser Peter der Große (1672 bis 1725) wird in Westeuropa als bedeutender Reformer gefeiert, der Russlands Fenster nach Europa aufgestoßen hat. Die Grundlage für diese bahnbrechende Tat wurde 1700 bis 1721 im „Nordischen Krieg“ gegen Schweden gelegt, in dessen Verlauf russische Soldaten bis an die Grenzen des Kurfürstentums Hannover (Braunschweig-Lüneburg, seit 1714 in Personalunion mit dem englischen Königreich) vorstießen.

Das empfanden die Hannoveraner keineswegs als fortschrittsfördernd und sannen darüber nach, wie man die expandierende russische Großmacht von Zentraleuropa fernhalten könnte.

Weiter in der Thüringischen Landeszeitung (tlz.de) >>>>>>>