Mann von slawischem Aussehen wird wegen Attentats in Wolgograd verdächtigt

image_pdfimage_print

Der Bombenanschlag im Bahnhof in Wolgograd ist nicht von einer Selbstmordattentäterin, wie vorher berichtet wurde, sondern von einem Mann mit slawischem Aussehen verübt worden, teilt Interfax unter Berufung auf eine Quelle bei den Geheimdiensten mit.

„Der Selbstmordattentäter war ein Mann mit slawischem Aussehen, der den Sprengsatz in seinem Rucksack mitbrachte. Seine personenbezogenen Angaben sind festgestellt worden“, sagte die Quelle, ohne den Namen des mutmaßlichen Terroristen genannt zu haben.

Die Videoaufnahmen der Überwachungskameras ergeben, dass *ein Mann den Anschlag verübte. Diese Informationen wurden jedoch offiziell noch nicht bestätigt.

 Laut der anderen Version war der Sprengsatz am Körper einer Selbstmordattentäterin angebracht und von ihrem Komplizen gezündet worden.
[Stimme Russlands]