Manifesta-Kino im Juli: “12:08 East of Bucharest” von Corneliu Porumboiu

image_pdfimage_print

pd.- Das Goethe-Filmfestival zur Manifesta10 zeigt im Juli einen Film des rumänischen Regisseurs Corneliu Porumboiu. Jeden Monat stellt eine Kunstschaffende oder ein Kunstschaffender im Petersburger Kino “Avrora” einen Film vor. A fost sau n-a fost? (Rumänien, 2006, Komödie, 89’, Regie: Corneliu Porumboiu). Filmvorführung im Rahmen des Filmfestivals «MANIFESTA 10: Lieblingsfilme zeitgenössischer Künstler».

pd.- 22. Dezember 2005. Eine Kleinstadt in Rumänien bereitet sich auf Weihnachten vor und vergisst dabei fast ein anderes, äußerst wichtiges Datum: Vor genau 16 Jahren wurde das Regime von Nicolae Ceaușescu gestürzt. Ein einheimischer Journalist entscheidet sich dafür, mittels des Fernsehprogramms gegen das Vergessen anzukämpfen. Er wendet sich stets mit bestimmten Fragen an seine Gäste: Ist etwas in Ihrer Stadt von der Revolution übriggeblieben? Gingen die Leute vor oder nach den offiziellen Mitteilungen über die Flucht Ceausescus auf die Straße?

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>