“Made in Germany” – Marken-Mythen in Russland

image_pdfimage_print

Wer in Russland einkaufen geht, kann sich bisweilen in einem Parallel-Deutschland wähnen. Stifte von Erich Krause, Geschirr von Gipfel, Schuhe von Thomas Münz, Zwei-Meister-Bier oder Haushaltsgeräte von Hansa.

Die Marken klingen deutsch, sind aber zwischen Rhein und Oder völlig unbekannt. Der Grund dafür ist der unbeirrbare Glaube der Russen an deutsche Qualität und der Einfallsreichtum der eigenen Geschäftsleute.

Im vergangenen Jahr verkaufte Deutschland Güter im Wert von 38 Milliarden Euro nach Russland, ein Plus von 10 Prozent zum Vorjahr. Auch russische Unternehmer wollen an dieser Liebe für „Made in Germany“ verdienen. So wurden in den vergangenen Jahren reihenweise Marken unter falscher Flagge gegründet, die den Konsumenten deutsche Herkunft vorgaukeln sollten. Tatsächlich stammen die Waren meist aus Fabriken in China oder direkt in Russland.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>