Lomonossow Universität: Russland steigt im Ranking der weltbesten Hochschulen

Lomonossow_Universitaet_©russ_ru_
image_pdfimage_print

Russlands wachsende Leistungen in der Hochschulbildung spiegeln sich in den am Dienstag veröffentlichten QS World University Rankings. Die Moskauer Lomonossow Universität konnte das beste jemals erreichte Ergebnis erzielen. Nicht weniger als 28 russische Universitäten erscheinen mit einem durchschnittlichen Wachstum von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr in der diesjährigen Rangordnung.

Unter den Top 50  platziert sich die Lomonossow-Universität in sieben Fakultäten. Mit einem Sprung vom 17. im letzten Jahr auf den 13. Platz führt die Linguistik die diesjährige russische Top-Liste an. Physik und Astronomie schafften es auf Rang 21, gefolgt von Mathematik (33)  und Naturwissenschaften (40). Weiterhin schafften die Studienfächer Hotellerie und Freizeit-Management (43), Sprachen (44) und Informatik (48) die Erwähnung im Ranking.

Die Bergbau-Universität in St. Petersburg machte einen großen Sprung auf der Skala der Bergbau- und Minen-Universitäten. Im letzten Jahr noch unter den Plätzen 51 bis 100 notiert,  landet sie 2017 auf dem 15. Rang. Im Bereich Wissenschaft und Technologie belegt die gleichnamige Moskauer Universität MISIS  den 31. Platz, einen 41. erreichte das Tschaikowsky-Konservatorium bei der Bildenden Kunst. In der Fachrichtung Physik und Astronomie steht das Moskauer Institut für Physik und Technologie (MIPT) auf dem 42. Platz, die Universität von Nowosibirsk holte den 50. Platz in derselben Kategorie.

Von den drei besten Universitäten der Welt kommen in diesem Vergleich mit der Universität Harvard und dem Massachusetts Institut für Technologie zwei aus Nordamerika und eine aus dem britischen Oxford.

Die siebte Auflage der von QS Quacquarelli Symonds herausgegebenen Rankings listet die weltbesten Universitäten für insgesamt 46 verschiedene Studienfächer auf. Dazu werden über 185 Millionen Zitierungen aus über 43 Millionen Veröffentlichungen sowie weltweite Befragungen von Universitäten und Akademikern analysiert. Das vollständige QS-Ranking findet sich hier.

[Hans-Ulrich Berger/russland.NEWS]