Lösungsvorschlag des Dalai Lama mit einem Augenzwinkern

Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama 2015 Martin Kraft CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Der Dalai Lama hat dem Radiosender »Kommersant FM« eine Interview gegeben (nachzulesen auf Russisch hier), in dem er darauf hinwies, dass Liebe, Vergebung, Toleranz, Harmonie und Selbstdisziplin in allen Religionen die Grundbausteine für ein glückliches Leben seien – und die Hauptbotschaft sei die Liebe.

An mehreren Ereignissen in der neueren Geschichte, machte er ohne ein (politisches Blatt vor den Mund zunehmen) deutlich, wohin Gewalt führt.

Aber er wäre nicht er, wenn er nicht auch mit einem Augenzwinkern einen Vorschlag zur Lösung der derzeitigen Ost-Westbeziehungen gehabt hätte:

„Apropos Russland und Amerika … Wissen Sie, es ist mein Traum – das NATO-Hauptquartier zieht nach Moskau. Für die russische Mentalität [für die russischen Menschen] ist die NATO ein Symbol der feindlichen Kräfte. Wenn das NATO-Büro in Moskau ist, wird psychologisch alles einfacher, es entsteht das Gefühl, dass jetzt sie [die Russen] und die Amerikaner zusammen sind! Ich fürchte aber, dass ich nach einem solchen Vorschlag, nicht mehr nach Amerika herein gelassen werde! (Lacht.)

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.