Litauen: Fake-News zielen auf Bundeswehrsoldaten

Foto: Wikipesia/Bundeswehr-Fotos originally posted to Flickr as Informationslehrübung Heer
image_pdfimage_print

Von Thomas Pany – „Gut orchestrierte“ Vergewaltigungsvorwürfe. Nato-Diplomat spricht von russischer Provokation

Am 23. Januar trafen 500 Soldaten des Panzergrenadierbataillons 122 letzte Vorbereitungen, um zum Militärstützpunkt in Rukla, im Südosten von Litauen, aufzubrechen. Nach einem Bericht des oberpfälzischen ONetz hatten sie „20 Panzer im Reisegepäck“. Es ist das erste Nato-Kontingent, das im Rahmen des Präsenz-Projekts „Enhanced Forward Presence“ nach Litauen verlegt wird – die Bataillonsführung war sich der Verantwortung der Mission bewusst, notiert der Bericht in der Rubrik „Vermischtes“:

Wir werden alles nur Mögliche dafür tun, den guten Ruf des Bataillons durch diese Mission zu festigen.

Oberstleutnant Huber

Und dann, einige Zeit später in Litauen: Vergewaltigungsvorwürfe. Laut Gerüchten sollen Bundeswehrsoldaten eine Minderjährige vergewaltigt haben, berichtet der Stern unter der Überschrift: „Russland soll Gerücht über Vergewaltigung durch deutsche Soldaten gestreut haben.“

weiter bei telepolis…