Litauen bekämpft russische Aufkleber

image_pdfimage_print

Litauische Grenzbeamte haben den Transitzug St. Petersburg – Kaliningrad aufgehalten und gefordert, dass die am Zug befindlichen Aufkleber mit sowjetischer Symbolik zum Tag des Sieges über den deutschen Faschismus beseitigt werden.

In Litauen ist der Zug „Zug der Erinnerung“ mit der Strecke „Kaliningrad – St Petersburg“ durch litauische Grenzorgane aufgehalten worden. Das Begleitpersonal wurde gezwungen, die am Zug angebrachten Schilder mit dem Georgsband und der Abbildung des Ordens „Großer Vaterländischer Krieg“ zu entfernen.

Entsprechend der litauischen Gesetzgebung sind Abbildungen von „Hammer“ und „Sichel“ verboten. Diese beiden Arbeitsinstrumente befinden sich aber auf dem Orden.

Das Zugpersonal kam den ultimativen Forderungen der litauischen staatlichen Organe nach und entfernte die Gedenktafeln vom Zug.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>