Liste der effektivsten Russlandhasser sollte geschrieben werden

Kanada Bild Jared Grove CC BY-SA 3.0

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses des Russischen Föderationsrates, Konstantin Kossatschow, hat als Reaktion auf die gegen russische Bürger verhängten Sanktionen der kanadischen Regierung empfohlen, ihre ideologischen Ambitionen nicht auf Kosten Russlands zu befriedigen.

Kossatschow schlug außerdem vor, dass Russland eine Liste erstellen solle, auf der alle ausländischen Personen verzeichnet sind, die einen entscheidenden Beitrag zur Verschlechterung der Beziehungen zwischen ihren Ländern und Russland leisten, wie z.B. die Initiatoren von Sanktionen, damit die Menschen dieser Länder ihre „Helden“ persönlich kennen.

Darüber hinaus betonte er, dass diese Sanktionen ein offen feindlicher Akt eines Staates gegen einen anderen sei, der zumindest eine Spiegelantwort verdiene.

Die Begründung Kanadas für diesen Schritt, dass nämlich die Sanktionen gegen Personen gerichtet seien, „die nach Ansicht der kanadischen Regierung an schweren Verstößen gegen international anerkannte Menschenrechte oder massiver Korruption schuldig oder daran beteiligt sind, ist ein absurder Anspruch, gleichzeitig die Rolle eines Ermittlers, eines Richters und Gerichtsvollzieher einnehmen zu dürfen.“

Die Antwort des russischen Außenministeriums, das als Antwort umgehend mehrere Kanadier sanktioniert hat, ist seiner Meinung nach „absolut vernünftig und legitim“.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.