Leningrad gedenkt dem Ende der Belagerung vor 70 Jahren

image_pdfimage_print

[eva] Das Ende der Leningrader Blockade vor sieben Jahrzehnten wurde in der ganzen Stadt mit Paraden, Ausstellungen, Konzerten und einem grossen Feuerwerk gefeiert. An der offiziellen Gedenkveranstaltung mit Militärparade am 27. Januar auf dem Piskorewskoje-Friedhof nahm auch Präsident Putin teil.

Auf dem Friedhof sind 420.000 zivile und 70.000 militärische Opfer in Massengräbern bestattet, die in den Jahren 1941 bis 1944 umkamen. Putin legte an einem Grab mit Toten von 1942 Blumen nieder zum Andenken an seinen älteren Bruder, der während der Blockade starb. Zuvor hatte er zusammen mit Gouverneur Georgi Poltawtschenko eine grossangelegte Militärparade mit historischen Kostümen und Waffen abgenommen, an der 1500 Soldaten und rund 100 Fahrzeuge teilnahmen.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>