Leiter der NATO-Vertretung verlässt Russland

Flag_of_NATO.svg
image_pdfimage_print

Unsere Partnerschaft kann man als eingefroren bezeichnen. So der Leiter der NATO-Vertretung, der nach fünfjähriger Tätigkeit in Moskau nun planmäßig das Land verlässt.

Der polnische Diplomat Robert Pschel leitete das NATO-Büro seit Dezember 2010. Bisher ist noch nicht bekannt, wer seinen Platz einnehmen wird. Das NATO-Büro ist in Moskau der belgischen Botschaft angeschlossen.

Während seiner Abschiedsveranstaltung kennzeichnete der Leiter der NATO-Vertretung die Beziehungen zwischen der NATO und Russland als „eingefrorene Partnerschaft“, jedoch eine Konfrontation existiere nicht.

Bis zum Beginn des Ukrainekonfliktes gab es ausgeprägte Kontakte mit russischen Einrichtungen, so dem Verteidigungsministerium, dem Außenministerium und dem Zivilschutz. Es wurden gegenseitige Besuche organisiert und das NATO-Büro organisierte Seminare und Konferenzen, auch gemeinsam mit russischen Einrichtungen.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>