Lawrow fordert mehr Engagement von UNESCO in Palmyra und Aleppo

Lawrow fordert mehr Engagement von UNESCO in Palmyra und Aleppo

Die Restaurierung von Denkmälern, die von Terroristen in den syrischen Städten Palmyra und Aleppo rücksichtslos zerstört wurden, ist wegen des Drucks auf die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ins Stocken geraten, teilte Außenminister Lawrow am Mittwoch mit.

„Wegen der schweren Schäden, die Terroristen dem reichsten kulturellen und historischen Erbe des Nahen Ostens zugefügt haben, versuchen wir, die Arbeit der UNESCO zu reaktivieren, um die Denkmäler in Palmyra und Aleppo wiederherzustellen. Leider wurden die anfänglich positiven Signale jetzt gebremst aufgrund des anhaltenden Drucks auf das UNESCO-Sekretariat, was nur die schwerwiegende Tatsache zeigt, dass politische Gründe immer noch den gesunden Menschenverstand übertrumpfen“, so Lawrow.

Die antike Stadt Palmyra war ein wichtiger Knotenpunkt alter Handelswege, insbesondere der Großen Seidenstraße in Westasien. Ihre Blütezeit war im ersten bis dritten Jh. n Chr. Aus dieser Zeit sind viele Baudenkmäler bis heute in der Wüste erhalten geblieben.

Der Tempelkomplex von Palmyra gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS