Länder des Baltikums teilen nicht die Meinung des englischen Kriegsministers

image_pdfimage_print

Lettland, Litauen und Estland schauen skeptisch auf die Erklärung des Ministers für Verteidigung Großbritannien. Dieser hatte erklärt, dass Putin eine Aktion zur Destabilisierung des Baltikums beginnen könnte.

Der Verteidigungsminister Lettlands Raimond Weionis erklärte sich mit den Ansichten seines englischen Kollegen nicht einverstanden und meinte, dass er keinerlei Gefahren für die Sicherheit des Baltikums seitens Russland erkennen kann.

Der Premierminister Litauens brachte seine Zweifel zum Ausdruck, dass in den baltischen Ländern sich das wiederholen könnte, was jetzt in der Ukraine passiert. Die Länder des Baltikums sind NATO-Mitglieder und die Verteidigung ist jetzt verstärkt worden.

Der Premier Estlands forderte nicht in übertriebenen Pessimismus zu verfallen und Panik zu verbreiten.

Das russische Außenministerium charakterisierte die Äußerungen des englischen Ministers als „Grenze der diplomatischen Ethik.“

weiter bei kalingrad-domizil.ru >>>