Kurznachrichten vom 31. März 2017

image_pdfimage_print

Zusammenarbeit USA – Russland in Syrien wird besser
Russlands Präsident Wladimir Putin hat von einer zunehmend besseren Zusammenarbeit mit den USA in Syrien gesprochen. Russland wolle mit der neuen US-Regierung im Kampf gegen die Islamisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zusammenarbeiten, sagte Putin am Donnerstag in Archangelsk.
[Quelle Reuters]

Iran bietet Russland Nutzung von Militärstützpunkten
Der Iran hat Russland die Nutzung von Militärstützpunkten für Luftangriffe auf Gegner von Präsident Assad in Syrien angeboten. Allerdings müsse Russland „von Fall zu Fall“ eine Genehmigung für die Starts von iranischen Fliegerhorsten aus einholen, sagte der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.
[Quelle Reuters]

Tillerson: Zukunft von Assad wird von Syrern bestimmt
Die Zukunft des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad hängt aus Sicht von US-Außenminister Rex Tillerson von den Menschen in Syrien ab. „Der langfristige Status von Präsident Assad wird von den Syrern bestimmt“, sagte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.
[Quelle dpa]

Putin zu Treffen mit Trump bereit
Trotz massiver Spannungen mit den USA ist Präsident Putin weiter an einem Treffen mit seinem Kollegen Donald Trump interessiert. Ein möglicher Ort wäre eine Arktis-Konferenz in Finnland, sagte Putin in Archangelsk am Polarmeer am Donnerstag.
[Quelle dpa]

EU will mit Russland über North-Stream verhandeln
Die EU-Kommission will mit der russischen Regierung direkt über die umstrittene Ostsee-Pipeline North-Stream 2 verhandeln. Ziel sei es sicherzustellen, dass EU-Regeln eingehalten sowie Transparenz und Wettbewerb im europäischen Gasmarkt gewährleistet würden.
[Quelle Reuters]

Russlands Gold- und Devisenreserven steigen weiter
Die Zentralbank der Russischen Föderation hat am gestrigen Donnerstag den aktuellen Stand ihrer internationalen Reserven in US-Dollar veröffentlicht. Den Angaben zufolge stieg der Wert der Währungsreserven in der zwölften Kalenderwoche um 3,3 Milliarden Dollar und betrug damit per 24. März 2017 399,0 Milliarden Dollar.
[Quelle Bank Russlands]

Südossetien – Russland
Ein Teil der Streitkräfte der Republik Südossetien wird demnächst dem russischen Kommando unterstellt. Das sieht ein von den Verteidigungsministern beider Länder, Armeegeneral Sergej Schoigu und Generalleutnant Ibragim Gassejew, am Freitag unterzeichnetes Abkommen vor.
[Quelle TASS]

Assad-Sturz nicht mehr Priorität
Ein Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad gehört nicht mehr zu den US-Prioritäten, meldet die Agentur Reuters am Freitag unter Berufung auf eine Aussage der UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley.
[Quelle Reuters]

Poroschenko Waffenruhe ab 1. April
Der ukrainische Präsident Poroschenko hat den Generalstab und das Verteidigungsministerium beauftragt, ab dem 1. April die Kämpfe im Donbass einzustellen, so der Pressesprecher des Präsidenten.
[Quelle TASS]

Weißrussland: keine Schulden bei Russland
Am Donnerstag sagte der weißrussische Energieminister Novak, dass Belarus nicht bereit ist, die Schulden für russisches Gas zurückzuzahlen, jetzt 700 Millionen Dollar, es sei denn, Russland kommt Weißrussland sowohl in Bezug auf den Preis als auch den Mechanismus der Preisbildung entgegen.
[Quelle TASS]

NATO trainiert Einsatzkräfte gegen den Donbass
Militärberater aus verschiedenen NATO-Staaten trainieren ukrainische Soldaten für ihren Einsatz im Donbass, so der russische Botschafter bei der NATO Alexander Gruschko am Freitag auf der diesjährigen ersten Sitzung des Russland-NATO-Rates auf Botschafterebene.
[Quelle TASS]

russland.NEWS hat die Kurznachrichten mit Sorgfalt zusammengestellt aber nicht einzeln verifiziert.
[hmw/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.