Kurznachrichten

kurznachrichten
image_pdfimage_print

Syriens Geheimdienst hat angeblich Audiobeweise für Verhandlungen zwischen der Terrormiliz Daesh (IS, Islamischer Staat) und US-Militärs vor dem Luftangriff der internationalen Koalition auf Stellungen der syrischen Armee in Deir ez-Zor, berichtet der Sender Press TV unter Berufung auf die syrische Parlamentschefin.
Am 17. September hatte die Luftwaffe der US-geführten Koalition Stellungen der syrischen Regierungsarmee im Raum der Stadt Deir ez-Zor angegriffen. Dabei kamen 62 syrische Soldaten ums Leben, es gab rund 100 Verletzte.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Die syrische Armee hat mit russischer Unterstützung die Angriffe auf Stellungen von islamistischen und internationalen Söldnern verstärkt, um die Stadt Aleppo von den Söldner-Milizen zu befreien. Die Westmächte werfen Russland im UN-Sicherheitsrat vor, Kriegsverbrechen zu begehen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Russland wird auf Bitten, einseitig die Luftangriffe durch die russische und syrische Luftwaffe in Syrien auszusetzen, nicht mehr eingehen, so Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview für das russische Fernsehen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

In einem Interview mit dem Journalisten Todenhöfer vor knapp zwei Wochen hat ein Kommandeur der Al-Nusramiliz laut „Kölner Stadtanzeiger“ gesagt, die islamistischen Milizen würden von den USA direkt mit Waffen – z.B. Panzerabwehrraketen des Typs Tow –  versorgt. Er bemängelte, dass es zu wenig sei.
Er sagte damals auch, die Milizen würden einen UN-Hilfskonvoi nur passieren lassen, wenn sich die syrischen Regierungstruppen aus allen Gebieten zurückzögen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Russland sieht keinen Grund, erneut eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates durchzuführen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Der Ex-Premier und Rosatom-Chef Sergej Kirienko wird höchstwahrscheinlich Nachfolger von Wjatscheslaw Wolodin als stellvertretender Chef der Präsidentenverwaltung. Zuständig für die gesamte Innenpolitik ist der Posten einer der wichtigsten im Lande. Kirienko war bis zur Finanzkrise im August 1998 fünf Monate lang Premierminister und mit 35 damals der jüngste in der russischen Geschichte. Seit zehn Jahren leitet er erfolgreich den russischen Atomkonzern Rosatom. Gerüchte besagen, Kirienko werde als Putin-Nachfolger 2018 aufgebaut.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Finanzminister Anton Siluanow beabsichtigt für 2017 eine Neuverschuldung im Ausland von rund 7 Mrd US-Dollar. 2016 wurden bislang 3 Mrd Dollar aufgenommen, weitere 1,25 Mrd werden erwartet.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Im Gespräch mit Parteiführern sagte Präsident Putin am Wochenende, dass die Sowjetunion nicht hätte auseinanderbrechen müssen. Schuld sei die Kommunistische Partei gewesen, die mit ihrem Missmanagement den Nationalismus gefördert habe. Demokratische und Wirtschaftsreformen wären auch in den Grenzen der UdSSR möglich gewesen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Nur 7 Prozent aller Russen haben ihren Sommerurlaub in diesem Jahr im Ausland verbracht, und nur 5 Prozent außerhalb der Grenzen der ehemaligen UdSSR. Im letzten Jahr vor der Wirtschaftskrise, 2014, waren es noch 11 Prozent.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Russland und Ägypten haben sich über eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs zwischen beiden Ländern geeinigt. Im ersten Schritt werden Flüge zwischen Moskau und Kairo organisiert. Diese Flüge werden über ein neu eingerichtetes Terminal auf dem Airport in Kairo abgefertigt. Wann die Charter-Reisen wieder aufgenommen werden, wird in einem gesonderten Verfahren geklärt.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Präsident Putin hat für den 5. Oktober die erste Sitzung der russischen Staatsduma der 7. Wahlperiode einberufen. Auf der konstituierenden Sitzung werden Personalentscheidungen und die Wahl des neuen Vorsitzenden erwartet. Ebenfalls muss über die Arbeit der Ausschüsse entschieden werden. Gleichzeitig wechselt an diesem Tag der bisherige Vorsitzende der Staatsduma Sergej Naryschkin in das Amt des Chefs der russischen Auslandsaufklärung.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Russische Zollbehörden haben in der Stadt Tschita (Ferner Osten) 58 tonnen Wodka mit gefälschten Steuerbanderolen entdeckt. Wert 22 Mio Rubel – etwa 320.000 €.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Am Montagmorgen kostet der US-Dollar 64,20 Rubel, der Euro 72,13 Rubel. Der im Dollar gerechnete Aktienindex RTS steht bei 980 Zählern.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.