Kurznachrichten

Kurznachrichten
image_pdfimage_print

Die Luftfahrtbehörde der Ukraine  hat die Flughäfen in Charkow, Dnepropetrowsk und Saporoschje auf Bitte der Militärs für unbestimmte Zeit geschlossen. Das teilte Behördenchef Denis Antonjuk am Samstag in einem Interview für die ukrainische Zeitung „Westi“ mit. Zuvor hatte die Luftfahrtbehörde russische Flugunternehmen mit Strafen von rund 17 Millionen US-Dollar belegt, „weil sie auf die Krim fliegen, deren Luftraum seit März dieses Jahres gesperrt ist“.

Regierungschef Dmitri Medwedew und sein kasachischer Amtskollege Karim Massimow haben am Samstag in Kasachstans Ex-Hauptstadt Almaty die ökonomische Kooperation beider Länder erörtert. Das teilte das russische Kabinett auf seiner Internetseite mit. Auf der Tagesordnung stand auch das Zusammenwirken im Rahmen der Zollunion und der Eurasischen Wirtschaftsunion. Viel Raum nahm auch die Situation auf dem Ölmarkt ein.

Die Entscheidung Washingtons, an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien Flugsperrzonen einzurichten, wird als ein feindseliger Schritt gegen Präsident Baschar al-Assad betrachtet und unweigerlich eine negative Reaktion Moskaus auslösen. Zu diesem Schluss gelangte Paul Eaton, US-Generalmajor a. D., am Samstag in einem Interview für die russische Mediagruppe Sputnik. „Assads Regime wird gegenwärtig vom russischen Präsidenten (Wladimir ) Putin unterstützt. Wenn wir (USA) versuchen werden, eine Flugsperrzone einzurichten, wird das ohne Zweifel als eine direkte Aggression gegen Assad bewertet“, warnte Eaton.

Europa soll nach Ansicht  des Oberbürgermeisters der lettischen Hauptstadt Riga, Nils Ušakovs, alle Möglichkeiten für die Wiederherstellung der Beziehungen zu Russland nutzen. „Sanktionen werden nicht zur Lösung des Problems beitragen“, sagte der Politiker am Sonntag in einem Interview für den russischen TV-Sender Rossija-1.

Nach dem Repräsentantenhaus hat auch der Senat des US-Kongresses den Rüstungsetat der Vereinigten Staaten für 2015 in Höhe von 577 Milliarden Dollar gebilligt. Das wurde am Freitag (Ortszeit) in Washington offiziell mitgeteilt.

Die USA werden den Druck auf Russland nach Worten von US-Regierungssprecher Josh Earnest jeden Tag verstärken. „Wir werden alle Versionen des Gesetzentwurfs über Russland-Sanktionen unter die Lupe nehmen und dann die Entscheidung treffen“, sagte der Sprecher am Freitag in Washington.

Das vom US-Kongress gebilligte Gesetz „Über die Förderung von Freiheit in der Ukraine“ ruft wegen seines vom Konfrontationsgeist geprägten Charakters tiefes Bedauern hervor. Das erklärte der amtliche Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, am Freitag in Moskau.

Mit Material von RIA-Novosti