Kurznachrichten

Ecuador hat Russland mehrere Investitionsprojekte auf dem Territorium des lateinamerikanischen Landes in einem Gesamtwert von rund 28 Milliarden US-Dollar vorgeschlagen. Die Projekte wurden am Montag in Moskau von Ecuadors Vizeaußenminister Leonardo Arizaga präsentiert.

Im Vorfeld der CDU-Bundesparteitages diskutierten der Direktor des Zentrums für deutsche Forschungen an dem Moskauer Europa-Institut Vladislav Belov und der Professor für Politologie an der Universität Göttingen Peter Schulze darüber, inwiefern die Innen, – und die Außenpolitik von Angela Merkel erfolgreich ist , ob sie eine Konkurrenz in der Partei hat und wie sie ihre Beziehungen zu Putin und Obama gestaltet.

Russland wird möglicherweise bis zu 24 Reaktorblöcke für indische Atomkraftwerke bauen. Das teilte der Botschafter Russlands in Indien, Alexander Kadakin, am Montag mit. „Russland hatte sich bereit erklärt, Indien beim Bau von bis zu 16 Meilern zu helfen. Aber die Nachfrage scheint deutlich höher zu sein: Notwendig sind insgesamt 20 bis 24 Reaktoren“, wurde der russische Diplomat von der „Times of India“ zitiert.

Die Regierungschefs Russlands und Serbiens, Dmitri Medwedew und Aleksandar Vučić, haben Perspektiven der Kooperation beider Länder im Energiebereich nach dem Stopp des Gasprojekts South Stream erörtert. Das teilte die Pressestelle des russischen Kabinetts am Montag nach einem Telefonat der Regierungschefs mit.

Der kanadische Verteidigungsminister Robert Nicholson hält Waffenlieferungen an die Ukraine nur dann für möglich, wenn alle Nato-Länder ihre Zustimmung erteilen sollten.

Die Behörden der selbsterklärten „Donezker Volksrepublik“ (DVR) werden die Signale der ukrainischen Fernsehsender „verstopfen“ und noch in dieser Woche die dafür erforderlichen Ausrüstungen aufstellen, wie Kommunikationsminister  Viktor Jazenko am Montag in Donezk sagte. Zuvor hatte der ukrainische Minister für Informationspolitik, Juri Stez, mitgeteilt, dass die Kiewer Behörden die Übertragung ukrainischer Fernsehsendungen über die Territorien der Donezker und der Lugansker „Volksrepublik“ planen.

Nach dem Stopp des Pipelineprojekts South Stream gründet der russische Energiegigant Gazprom eine Tochtergesellschaft, die den Bau einer „Ersatzpipeline“ in die Türkei übernehmen soll.

76 Prozent der Bürger Russlands halten sich für glücklich, auch im Herbst, wie eine Umfrage des  Gesamtrussischen Meinungsforschungszentrums (WZIOM) ergeben hat. Der Glücksindex, der in diesem Frühjahr mit 78 Prozent seinen  Höchststand seit 25 Jahren erreicht hatte, ist im Herbst etwas gesunken.

Die Russen sind nach wie vor negativ zu den USA und zu Europa eingestellt, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Montag unter Berufung auf eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum.