Krimkrise: Petersburger Tourimusbranche mit gemischten Gefühlen für 2014

image_pdfimage_print

Während die einen Vertreter der Tourismusbranche eine Abnahme von Reisen ausländischer Touristen nach St. Petersburg vermelden und dies auf die gespannte politische Situation nach der Besetzung der Krim durch Russland zurückführen, versichern die anderen, alles sei in Butter.

Noch ist kein klarer Trend zu verzeichnen, und man hofft, dass sich die Situation bis zur Hauptsaison wieder stabilisiert.

Wie der Vizepräsident der Vereinigung russischer Reiseveranstalter Wladimir Kantorowitsch gegenüber Fontanka.ru äusserte, beobachte er eine Abnahme der Touristen, weil die Ausländer in der gegenwärtigen Situation offenbar keine Lust hätten, nach Russland zu kommen. Wenn sich die Lage nicht in absehbarer Zeit stabilisiere, dann würden sie für den Sommerurlaub einfach eine andere Reisedestination wählen.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>