Krim – Ukraine: es wird zusehends unruhiger

Combined Resolve IV 150527 Wikipedia
image_pdfimage_print

„Der russische FSB hat einen vom ukrainischen Geheimdienst geplanten Terroranschlag auf der Krim aufgedeckt und verhindert. Das Ziel des Anschlags war ein wichtiger Punkt der Infrastruktur“, berichtet die Website des FSB.

„Zweck der geplanten Angriffe war „die gesellschaftspolitische Situation in der Region, sowie die Vorbereitungen für die Wahlen von Bundes- und Landesbehörden zu destabilisieren.“

In der Nähe der Stadt Armyansk, nahe der Grenze zur Ukraine, wurde in der Nacht auf den 7. August eine Gruppe von Saboteuren aufgespürt. Bei der Festnahme der Terroristen wurde laut FSB bei dem Schusswechsel ein FSB-Offizier getötet.

Zwanzig improvisierten Sprengkörpern äquivalent mehr als 40 Kilogramm TNT, Munition, Zünder, Anti-Personen-und magnetische Bomben, Granaten und spezielle Waffen der ukrainischen Streitkräfte wurden am Tatort gefunden.

Der FSB fügte hinzu, dass damit „ein Nachrichtennetz des ukrainischen Verteidigungsministeriums Hauptverwaltung Aufklärung“ auf der Krim beseitigt wurde.

Die an der Vorbereitung des Terroranschlages beteiligten ukrainischen und russischen Personen haben nach ihrer Festnahme Geständnisse abgelegt.

Einer der Organisatoren der geplanten Terroranschläge, Jewgeni Panov aus der ukrainischen Region Saporoshje, ein Mitarbeiter der ukrainischen Hauptverwaltung Aufklärung des Verteidigungsministeriums wurde festgenommen und hat ebenfalls ein Geständnis abgelegt.

In den frühen Morgenstunden des 8. August versuchten zwei Kommandoeinheiten des ukrainischen Verteidigungsministeriums auf das Gebiet der Krim vorzudringen. Diese Versuche wurden durch heftiges Feuer gepanzerter Fahrzeuge unterstützt, bei dem ein russischer Soldat getötet wurde.

Die Sicherheitsmaßnahmen in den betroffenen Gebieten und an der Grenze zur Ukraine wurden verstärkt, so der FSB.

Darüber hinaus werden die Gefechte an der Waffenstillstandslinie zwischen der Lugansker und Donezker Volksrepublik immer häufiger und heftiger. Es werden immer mehr schwere Waffen auf der ukrainischen Seite an die Front gebracht. Die Ukraine scheint sich auf einen Waffengang vorzubereiten.
(hmw/russland.news)