Krim: Russische Fahne auf Regionalparlament in Simferopol [mit Videos]

50 bewaffnete Seperatisten besetzen Gebäude im Handstreich

image_pdfimage_print

Heute morgen um 6 Uhr Ortszeit stürmte eine Gruppe von etwa 50 Bewaffneten das Regionalparlament der autonomen Region Krim de Ukraine in Simferopol.

Nach Angaben der russischen Onlinezeitung Livenews.ru waren die Männer mit automatischen Waffen und Raketenwerfern bewaffnet. Kurz danach wehte dort nach Angaben der Simferopoler Online-News 0652.ua nur noch die russische Flagge und die der Krim  und nicht mehr die ukrainische. Die Besetzer, die offenbar per Bus angereist waren, bezeichneten sich als Selbstverteidigungskräfte der Krim und gehören zur russischsprachigen Mehrheit der örtlichen Bevölkerung. Von den Besetzern erging eine Aufforderung, sich dem Gebäude nicht mehr zu nähern. Kurz darauf riegelte die Polizei den unmittelbaren Bereich um das Parlament ab (siehe auch Video). Wenig später wurde allem Beschäftigten des Regionalparlaments offziell frei gegeben. Am späten Vormittag traf sich dann erstmals als Unterhändler der Ministerpräsident der Krilm mit den Besetzern. Unruhe entstand zu dieser Zeit nach örtlichen Online-News bereits, da unweit der Stadt ukrainisches Militär in Form von Schützenpanzerwagen gesehen wurde.

Gegen Nachmittag traf sich dann das Krim-Parlament andernorts zu einer Sondersitzung. Währenddessen sammelten sich an einem nahen Platz etwa 4.000 einheimische Sympathisanten der Hausbesetzer, die zahlreiche russische Fahnen mitbrachten und eine Eigenständigkeit der Krim forderten. Weitere Unruhe gab es zu dieser Zeit wegen einer Unterbrechung der örtlichen Rundfunkprogramme, die später mit einer technischen Störung begründet wurde. Aus Sewastopol trafen am Nachmittag weitere Unterstützer der Besetzer ein. Das Parlamentsgebäude ist zu dieser Zeit, wie Fotos zeigen, bereits verbarrikadiert. Gegen Abend wächst die Menge der Russland-freundlichen Demonstranten weiter an, die „Krim – Russland“ skandieren. Das regionale Parlament stimmt kurz darauf für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit der Krim von der Ukraine. Eine riesige russische Fahne wird von der Menge entrollt.

Wir verfolgen die Entwicklungen vor Ort weiter, wo sich zahlreiche Reporter unabhängiger Onlinemedien befinden.  Bei uns erfahren Sie mehr, als in der Flimmerkiste.

Die Flagge auf dem Parlamentsgebäude:

Reporter von LiveNews.ru an der Polizeiabsperrung

http://www.youtube.com/watch?v=XwsjyoxylEU