Krim lehnt Stromlieferungen aus Ukraine ab

fc988509c7d6ffad074a829607d82a9c
image_pdfimage_print

Der Chef der Republik Krim kommentierte die Wiederaufnahme der Stromlieferungen durch die Ukraine auf die Krim. Er erklärte, dass eine Vielzahl von Krim-Bewohnern darum bittet, keinen Strom mehr in der Ukraine zu kaufen und sich nur auf eigene Quellen zu verlassen.

Aksenow kommentierte, dass er die Meinung der Krim-Bevölkerung unterstützt und dementsprechend das föderale Zentrum in Moskau unterrichtet habe.

Gegenwärtig erhält die Krim aus dem russischen Mutterland bis zu 260 Megawatt. In wenigen Tagen wird die Zuschaltung einer zweiten Leitung der Energiebrücke erfolgen und es fließen weitere 200 Megawatt auf die Krim. Dies, zusammen mit der eigenen Stromerzeugung reicht aus, um die Halbinsel zu versorgen. Schon heute gibt es keine kritische Stromversorgungssituation mehr auf der Krim.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>