Krim-Krise: Putin lässt Militärmanöver beenden

Im andauernden Tauziehen zwischen Russland und dem Westen ist die Zukunft der Ukraine, insbesondere der Halbinsel Krim, weiter mehr als unklar.

Russlands Präsident Putin hat eine sechstägige Militärübung nahe der Grenze zur Ukraine planmäßig beenden lassen und den Rückzug der Truppen angeordnet. Beobachter gehen aber nicht davon aus, dass dies gleichbedeutend mit einen endgültigen Verzicht auf eine militärische Invasion sei. Auf einer Pressekonferenz am Dienstagmittag deutscher Zeit betonte Putin, dass das Manöver in „keiner Verbindung zur Ukraine stand“.

Unterdessen hat der Westen Kiew mehr Unterstützung zugesagt. Ein Expertenteam des Internationalen Währungsfonds (IWF) will die Wirtschaftslage in der Ukraine bewerten, um Hilfemaßnahmen vorzubereiten. Kiew hatte den IWF um eine finanzielle Soforthilfe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar gebeten.

[CRI-Online]