Krim im totalen Russland-Umbruch [Video]

Sehr viel, an das niemand gedacht hatte, muss sich jetzt ändern auf der nun russischen Halbinsel Krim – eben weil sie nun Teil von Russland ist und die Verbindung zur Ukraine von dort weitgehend blockiert wird.

So sind die Verkehrswege der Halbinsel komplett an der Nord-Süd-Achse zum Festland ausgerichtet – die vielberichtete Brücke in das russische Mutterland bei Kertsch entsteht jedoch ganz im Osten und ursprünglich führten nach dort nur Landstraßen und einspurige Provinzeisenbahnen. Hier sind riesige Bauprojekte im Gang, während sich der Hafenumschlag gerade von seinem Zusammenbruch 2014 erholt und der Luftverkehr ständig neue Rekorde feiert. Doch es gibt auch ernstere Probleme: Beim Thema Energie hat die Ukraine bereits versucht, der abtrünnigen Halbinsel den Saft wortwörtlich abzudrehen und die Energiepreise sind für die Krimbewohner wesentlich höher als zu ukrainischen Zeiten – bei niedrigerer Energiesicherheit. Ihre Zugehörigkeit zu Russland stellen sie dennoch ebensowenig in Frage wie die Russen im Mutterland.