Krim: Die Abstimmung läuft – hohe Beteiligung in den Morgenstunden [mit Video]

Wahlbeobachter aus Europa: "Demokratischer Verlauf" - auch Krim-Tataren nehmen teil - Sabotage auf Gasleitung

image_pdfimage_print

Die Wahllokale sind geöffnet, die Abstimmung über die Loslösung der Krim von der Ukraine läuft. Erste Meldungen unabhängiger Zeitungen vor Ort sprechen von einer Rekordbeteiligung und einem ruhigen Verlauf. russland.RU berichtet von vor Ort aus Onlinezeitungen der Krim, darunter unserem direkten Partner Kertsch FM

  • Dieser Bericht – wie alle von der Krim bei russland.RU – basiert ausschließlich auf Meldungen der örtlichen Presse, um eine Beeinflussung unserer Berichterstattung durch deutsche oder russische Propaganda zu verhindern, sowie unseren direkten Partnern vor Ort.

Eine Sache bezüglich des Referendums auf der Krim steht bereits in den Morgenstunden fest: Vereinzelte Boykottaufrufe von Gegnern des Volksentscheids sind weitgehend ungehört verhallt. Die Onlinezeitung Krym.net berichtet von Rekord-Beteiligungen in Jalta und Sewastopol. Auch sevnews.info schildert lange Warteschlagen in Sewastopol. Krym.net beobachtet in einem eigenen Artikel das Verhalten der Krim-Tataren, die ebenfalls zahlreich zur Abstimmungen gehen würden. Sie sind mehrheitlich gegen eine Unabhängigkeit der Krim von der Ukraine eingestellt. In Sewastopol kämen in die Abstimmungslokale sogar mehr Leute als bei allen Wahlen der letzten 20 Jahre in der unabhängigen Ukraine und man rechne, dass bis um die Mittagszeit bereits die Mehrheit der Leute abgestimmt haben wird. Die Einwohner der Krim wollen über ihre Zukunft selbst entscheiden – egal ob die internationale Weltgemeinschaft ihren Willen akzeptiert.

Die Einhaltung demokratischer Spielregeln bei der Abstimmung wird von internationalen Beobachtern auch aus Europa überwacht. Vor Ort ist beispielsweise Enrice Ravello vom Regionalparlament im spanischen Katalonien, das ebenfalls nach Unabhängigkeit strebt. Er bescheinige gegenüber Krym.net der Abstimmung vor Ort einen demokratischen Verlauf. Auch die Sewastopoler Online-News Forpost berichten von einem ruhigen Abstimmungstag, aber auch einer hohen Nachfrage nach russischen Fahnen, da die Unterstützer eines Wechsels nach Russland offenbar auf einen Sieg eingestellt sind.

Über eine Sabotageaktion von Unbekannten an der Gasversorgung der Krim berichtet sevnews.info, der jedoch von den lokalen Truppen vereitelt worden sei. Kertsch FM berichtet davon, dass mittlerweile viele Geldautomaten leer oder anderweitig außer Betrieb seien, da sich die Banken auf eine Umstellung der Inselwährung auf Rubel vorbereiten würden. Filmaufnahmen von der Abstimmung zeigt der Onlinesender LiveNews, darunter auch die Abstimmung des seperatistischen Regierungschefs der Krim Aksjonow und dessen Tochter:

http://www.youtube.com/watch?v=-pAwj-xBoKY