Kriegsgefahr im Südkaukasus

Berg-Karabach-Konflikt_Bild_Wikipedia_Furfur_CC_BY-SA_4.0

Armenisch besetztes Gebiet in Aserbaidschan  (Ocker) Bergkarabach (Braun)Berg-Karabach-Konflikt_Bild_Wikipedia_Furfur_CC_BY-SA_4.0 Armenisch besetztes Gebiet in Aserbaidschan (Ocker) Bergkarabach (Braun)
image_pdfimage_print

Mit umfangreichen diplomatischen Aktivitäten im Konflikt um Berg-Karabach bemüht sich die Bundesregierung um eine Stärkung ihres Einflusses im südlichen Kaukasus.

Der Berg-Karabach-Konflikt ist vor wenigen Tagen militärisch eskaliert; in ihm stehen sich das mit Russland verbündete Armenien und das an das NATO-Mitglied Türkei angelehnte Aserbaidschan gegenüber. Die Kämpfe haben bereits zahlreiche Todesopfer gefordert.

Die komplexen Verwicklungen im Südkaukasus hatten bereits in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass eine Schwächung der Positionen Deutschlands, der EU und der NATO in der strategisch höchst bedeutenden Region nicht auszuschließen scheint. Die Bundesregierung hat daher bereits bei der Übernahme des OSZE-Vorsitzes zu Jahresbeginn angekündigt, künftig stärker als „Vermittlerin“ in die Kaukasus-Konflikte zu intervenieren.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat nun umgehend Verhandlungen dazu aufgenommen. Am gestrigen Mittwoch hielten sich der Staatspräsident und der Außenminister Armeniens zu Gesprächen in Berlin auf; Deutschland wolle bei der Konfliktlösung „konstruktiv helfen“, äußerte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

weiter bei german-foreign-policy >>>>>>>>>