Kreml-Reaktion auf Kiewer Unruhen

Peskow, Dmitri kremlin.ru

Am Dienstag versammelten sich mehr als 5.000 Demonstranten aus dem gesamten politischen Spektrum zu einer Kundgebung vor dem Parlamentsgebäude (Werchowna Rada) in Kiew.

Gefordert wurden ein Anti-Korruptions-Tribunal und die Abschaffung der Immunität für Parlamentsabgeordnete. Wortführer Michail Saakaschwili, der frühere georgische Staatschef und ukrainische Ex-Gouverneur von Odessa, verlangte den Rücktritt von Präsident Pjotr ​​Poroschenko, denn nur dann könne es in der Ukraine eine positive Weiterentwicklung geben.

Die Demonstranten stellten mehr als 40 Zelte neben dem Parlamentsgebäude und im nahe liegenden Park auf, um mindestens bis Donnerstag an der Werchowna Rada auszuharren – bis zu diesem Tag sollen entsprechende Gesetzesentwürfe vorgelegt und diskutiert werden.

In der vergangenen Nacht blieb es in der Innenstadt von Kiew ruhig, es wurden keine Zwischenfälle gemeldet.

Der Kreml verfolge die Entwicklungen in Kiew aufmerksam, sagte der Sprecher des Präsidenten Peskow am Mittwoch Reportern, und fügte hinzu, dass die Situation alles andere als stabil sei. Das sei offensichtlich.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.