Kreml reagiert noch nicht auf neue US-Sanktionen

Kreml reagiert noch nicht auf neue US-Sanktionen

Der Kreml hat noch nicht verstanden, was die neuen US-Sanktionen gegen Russland genau bedeuten. Deshalb ist es zu früh, um über Vergeltungsmaßnahmen zu sprechen, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow gegenüber Reportern.

„Wir haben eine offizielle Stellungnahme zu den neuen so genannten Sanktionen gehört, die über die Möglichkeit gewisser Einschränkungen für Russland gesprochen hat. Deshalb, obwohl wir nicht genau verstanden haben, was offiziell diskutiert wurde, wäre es natürlich falsch, über irgendwelche Gegenmaßnahmen zu sprechen“, so Peskow.

Er fügte hinzu, dass der Kreml glaubt, dass die Verknüpfung der neuen antirussischen Sanktionen mit dem Attentat auf den ehemaligen GRU-Offizier Sergei Skripal und seine Tochter in Salisbury „inakzeptabel“ sei. „Wir lehnen erneut alle Vorwürfe im Zusammenhang mit der möglichen Beteiligung des russischen Staates an dem Geschehen in Salisbury entschieden ab“, fügte er hinzu.

Laut Peskow liegen die Versuche, Russland als „Sponsor des Terrorismus“ zu bezeichnen, „jenseits des Zumutbaren“. „In den Gesetzgebungsorganen verschiedener Länder arbeiten viele Hitzköpfe, und natürlich reagieren diese Köpfe manchmal sehr emotional und jenseits des vernünftigen Urteilsvermögens.“

Auf die Frage der Zeitung Kommersant, ob Russlands Finanzsystem gegenüber den neuen Sanktionen stabil genug ist, antwortete er, dass es „ausreichend stabil“ sei. 

[hub/russland.NEWS

COMMENTS