Kooperation der Regionen von Jangtse und Wolga

image_pdfimage_print

Die Regionen am oberen und mittleren Jangtse in China und an der Wolga in Russland sollten wirtschaftlich und kulturell enger zusammen arbeiten.

Diese werde beiden Seiten eine Win-Win-Situation ermöglichen, erklärte der chinesische Staatskommissar Yang Jiechi bei einem Treffen von chinesischen und russischen Regionalpolitikern am Montag in Samara.

Dazu verwies Yang auf dem Treffen, das er gemeinsam mit dem russischen Präsidialgesandten für die Wolga-Region, Mikhail Babich, leitete, auf die Gemeinsamkeiten der Gebiete am Jangtse und an der Wolga: Beide verfügten über eine starke Wirtschaft, moderne Technik und eine reiche Kultur. Daher sollten Regierungen und Unternehmen aus beiden Regionen schnellstmöglich Verhandlungen aufnehmen und konkrete Projekte der Zusammenarbeit in Gang setzen. Auch der Kulturaustausch zwischen beiden Regionen müsse gefördert werden. China werde dazu 150 russische Jugendliche aus dem Wolgagebiet in die Volksrepublik einladen, teilte Staatskommissar Yang weiter mit.

[CRI-Online]