Kleine Ursache, noch unbekannte Wirkung – Diplomatische Fahrerflucht

Foto: TV-ScreenshotFoto: TV-Screenshot
image_pdfimage_print

[Von Uwe Niemeier] – Ende August passierte ein Verkehrsunfall in Kaliningrad. Ein kleiner Verkehrsunfall, der in Deutschland, vermutlich auch in Russland, zwischen den Beteiligten ohne Hinzuziehung der Polizei geregelt worden wäre. Dies war aber in diesem Fall nicht möglich, da der Unfallverursacher, ein deutscher Diplomat, sich durch Fahrerflucht der Klärung des Sachverhaltes entzog.

In der Überschrift zu diesem Artikel habe ich eine „noch unbekannte Wirkung“ genannt. Das ist natürlich Blödsinn, denn es wird keine nennenswerte Wirkung geben. Alla Iwanowa, die für Außenpolitik zuständige Ministerin der Kaliningrader Gebietsregierung, hat bei Facebook in der aufbrodelnden Diskussion um die „Verhaltensweisen der Fritzen“ schlicht gepostet: „Ich bitte um Entschuldigung – aber schlagen Sie vor, wegen dieses Verkehrsunfalls die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland abzubrechen?“

Natürlich wird niemand die diplomatischen Beziehungen abbrechen und es wird auch keine anderen wesentlichen Auswirkungen geben, außer, dass der deutsche Generalkonsul temporär ein wenig mehr Arbeit haben wird und am heutigen Montag wohl ein paar weniger Gäste zum Festempfang kommen werden. Ansonsten wird Russland diese Angelegenheit einfach nur nutzen, um das Musterland der Demokratie und Unfehlbarkeit, den Oberlehrer der Welt, ein wenig vorzuführen.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>