Kesseltreiben gegen Fernsehkanal “Doschd” nach Blockade-Umfrage

image_pdfimage_print

Der regierungskritische Fernsehkanal “Doschd” (deutsch “Regen”) sorgte am Gedenktag zum Ende der Leningrader Blockade vor 70 Jahren mit einer Umfrage auf seiner Webseite für einen handfesten Skandal.

Den Lesern wurde die Frage gestellt, ob mit einer Kapitulation Leningrads 1941 womöglich hunderttausende von Hungeropfern hätten vermieden werden können.

Ein Sturm der Empörung kam aus dem Petersburger Parlament, wo bis auf eine kleine Minderheit sämtliche Abgeordneten von der Staatsanwaltschaft eine Untersuchung dieser “provokativen und beleidigenden Umfrage” und Konsequenzen bis zur Schliessung des Senders forderten. Obwohl der Sender die Umfrage nach kurzer Zeit von seiner Homepage entfernte und sich für die provokative Umfrage entschuldigte, schalteten NTW-Plus und Beeline die Übertragung des Kanals in vorauseilendem Gehorsam ab.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>