Keine Alternative zu guten Beziehungen zwischen Moskau und Berlin

von Fritsch, Rüdiger Bild Achim Baatzsch CC BY-SA 4.0

Deutschlands demokratische Parteien sagen, dass es keine Alternative zu guten Beziehungen zwischen Moskau und Berlin gibt, erklärte Deutschlands Botschafter in Russland Rüdiger von Fritsch am Mittwoch bei einem Treffen mit Konstantin Kosatschew, dem Leiter des Auswärtigen Ausschusses des Föderationsrats.

„Ich denke, wir können sicher sagen, dass sich die deutsche Politik [nach der Wahl – hmw] gegenüber Russland nicht drastisch ändern wird“, betonte er.

„Bei den demokratischen Parteien besteht ein breiter Konsens, dass es keine Alternative zu guten Beziehungen von Russland und Deutschland gibt. Russland und Deutschland teilen eine Verantwortung für das Schicksal unseres Kontinents. Wir denken, beide Seiten sind sich dieser Tatsache bewusst“.

„Das bedeutet, dass wir im Dialog Lösungen für die Themen finden müssen, die uns trennen“, sagte Rüdiger von Fritsch. „Wir wollen die Zusammenarbeit in den großen Bereichen fortzusetzen – nämlich Kultur, Wissenschaft und Kontakte zwischen unseren Zivilgesellschaften. In diesen Bereichen werden wir alle Anstrengungen unternehmen, um eine gute Zusammenarbeit zu entwickeln und zu pflegen.“

[hmw/russland.News]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.