Katastrophale Niederlage für Partei „Einiges Russland“ in Baltisk

586b303a611eb873991a8cf80d10f22a
image_pdfimage_print

Die föderale Zeitung „Kommersant“ kommentiert das, für die Partei „Einiges Russland“, katastrophale Wahlergebnis in der Stadt Baltisk (Pillau) und schaut auf die bevorstehenden Gouverneurswahlen in Kaliningrad im September 2015.

Nach vorläufigen Wahlergebnissen hat die Partei „Einiges Russland“ zu den Wahlen zum Stadtrat in der Stadt Baltisk (ehemals Pillau und heute Marinestandort für die Ostseeflotte) nicht einen einzigen Mandaten von 15 möglichen gewonnen. Somit ist die Stadt für die Partei verloren.

Die größte Unterstützung bei den Wahlen erhielten die Kandidaten, die sich ohne parteiliche Unterstützung selber zur Wahl aufgestellt hatten. Die Wahlbeteiligung lag bei 45 Prozent.

Der Politikanalytiker Konstantin Kalaschew ist der Ansicht, dass die Wahlergebnisse beweisen, dass der innerparteiliche Block des Gouverneurs Zukanov gescheitert ist und sich dies negativ auf die Wahlkampagne zu den Gouverneurswahlen im September auswirken wird.

Am 24. Mai haben in Baltisk Wahlen zum Stadtparlament stattgefunden. 15 Mandate waren ausgeschrieben und es mehr als 70 Bewerber, davon 30 Kandidaten ohne Parteiunterstützung. Kandidaten hatten die Liberaldemokratische Partei der RF, die Kommunistische Partei der RF, die Kommunisten Russland und Gerechtes Russland sowie Einiges Russland aufgestellt.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>