Kanadas Eishockeyteam holt sich erneut Gold

image_pdfimage_print

Kanadas Eishockeyherren haben es den Frauen gleichgetan und das olympische Gold gewonnen. Dabei trafen die Kanadier in dem entscheidenden Endspiel auf das Team von Schweden. Da die Schweden im bisherigen Turnierverlauf auch sehr stark gespielt hatten und bisher sehr souverän durch das Turnier marschiert waren, gingen viele von einem engen Duell im Finale aus. Allerdings wurde es am Ende dieses Spieles dann doch ein relativ deutlicher Sieg der Kanadier, die gegen die Schweden mit 3:0 gewinnen konnten. Auch bei den Buchmachern galten die Kanadier vor der Partie als Favorit, denn schließlich gingen die achtmaligen Olympiasieger auch als Titelverteidiger in die Partie. Schließlich gelang es den Kanadiern im Jahr 2010, im eigenen Land, auch den Olympiasieg einzufahren. Wenn Sie auch gerne im Bereich des Sports Wetten abgeben, dann informieren Sie sich doch auf dieser Webseite über die interessanten Angebote der verschiedenen Sportwettenanbieter. Besonders reizvoll ist dabei sicherlich auch der Einzahlungsbonus, den der sehr beliebte Anbieter bet-at-home zurzeit anbietet.

Schwedens Bäckström darf wegen Dopingverdachts nicht spielen

Die schwedische Mannschaft ging in dieses so wichtige Finale ohne einen seiner besten Spieler zu Werke. Denn Nicklas Backström durfte aufgrund eines Dopingtests nicht an dem Spiel teilnehmen. Denn dieser besagte Test viel positiv aus und somit darf davon ausgegangen werden, dass der Schwede im Laufe des Turnieres gedopt an den Spielen teilnahm. Zur Bestätigung dieser Vermutung bleibt jedoch noch die Auswertung der B-Probe abzuwarten.

Kanada von Anfang bis Ende der Partie sehr konzentriert

Die Kanadier gingen in diesem Finale von Anfang an sehr konzentriert zu Werke und ließen die Schweden kaum zur Entfaltung kommen. Daher kamen die Schweden während des Spiels auch nur sehr selten dazu, ihr bisher so gefährliches Offensivspiel aufzuziehen. In der 13. Spielminute war es dann auch aus Sicht der Kanadier endlich soweit, dass die Mannschaft die Überlegenheit in das erste Tor ummünzen konnte. Dabei erzielte Jonathan Toews diesen ersten Treffer für das kanadische Team. Mit dieser 1:0 Führung ging es dann auch für beide Teams in die erste Drittelpause. Aber auch im zweiten Spielabschnitt änderten sich die Kräfteverhältnisse auf dem Eis nicht. Es waren weiterhin die Kanadier, die das Spiel fast nach Belieben weiter dominierten. Daher kam es in der 36. Spielminute folgerichtig zum zweiten Tor für Kanada. Diesen Treffer erzielte einer der besten Spieler der Welt Crosby, der sich den Puck an der Mittellinie geholt hatte und von dort aus auf das Tor der Schweden zustürmte und die Scheibe sicher im Tor unterbrachte. Im Schlussdrittel war der letzte Treffer der Partie dann erneut den Kanadiern vorbehalten, die damit zum verdienten Endstand von 3:0 erhöhen konnten. Nach dem Abpfiff, gab es verständlicherweise, aufseiten der Kanadier kein halten mehr, denn in dieser Partie hatte man sich schließlich bereits zum neunten Mal den Titel des Olympiasiegers gesichert.