Kaliningrader Verwaltung des FSB zur Situation in Kaliningrad

554a4f88cacf6042215c0f6d35d9c035
image_pdfimage_print

Die Verwaltung des russischen Sicherheitsdienstes in Kaliningrad hat eine Einschätzung der Situation an der Grenze und im Gebiet für das erste Halbjahr getroffen.

Insgesamt wird die Lage an der Grenze im ersten Halbjahr 2015 als angespannt eingeschätzt. Durch die Grenzbeamten wurden an der Grenze mehr als 300 Stück Munition unterschiedlichen Kalibers beschlagnahmt, sowie sieben Waffen.

Weiterhin wurden vier Personen verhaftet, die sich illegal mit der Waffenproduktion beschäftigt haben.

An der Grenze wurden vier Personen festgesetzt, die versucht haben Rauschgift zu schmuggeln.

Insgesamt wurden 21 Fälle von Grenzverletzungen registriert. Daran waren 31 Personen beteiligt, davon 22 Ausländer. Gemeinsam mit dem russischen Migrationsdienst wurden 77 Personen wegen Verletzung der russischen Gesetzgebung zur Verantwortung gezogen. Acht Personen wurde die weitere Einreise nach Russland verboten.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>