Kaliningrader Abgeordneten fragen: Wo ist das Geld?

Schon längere Zeit ist man in Kaliningrad unzufrieden mit der regierungseigenen „Korporation für die Entwicklung des Gebietes“. Jedes Jahr fordert die Korporation mehr Geld, aber Arbeitsresultate kann sie nicht vorlegen.

Es gibt keine Vereinbarungen mit Investoren. Alle Vereinbarungen die die Korporation vorweisen kann, tragen nur den Status „Absichtserklärung“. Bevor irgendein Investor Geld im Kaliningrader Gebiet anlegt, will er eine, für seine Geschäfte geeignete, Infrastruktur vorfinden. Diese ist aber nicht vorhanden, obwohl dies die Hauptaufgabe der Korporation ist.

In den Jahren 2012/2013 erhielt die Korporation für die Entwicklung des Kaliningrader Gebietes 140 Mio. Rubel (30 Mio. Euro). Im Jahre 2013 arbeitete die Korporation schon mit einem Verlust von 16,4 Mio. Rubel (350.000 Euro), während die Verluste im Jahre 2012 „nur“ 10 Mio. Rubel (250.000 Euro)betrugen.

Im Zusammenhang mit diesen Kosten und Verlusten traten bei den Abgeordneten des Kaliningrader Gebietsparlaments Fragen auf.

Eine der Fragen betraf den Personalbestand der Korporation. Wie kann es sein, so die Abgeordneten, dass jede Menge Personal arbeitet und Kosten verursacht, aber es keine Arbeitsergebnisse gibt?

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>