Italienischer Ex-Premier Berlusconi mit antitendenzieller Meinung

Foto: Matteo Bazzi CC BY 2.0 via flickrFoto: Matteo Bazzi CC BY 2.0 via flickr
image_pdfimage_print

Während sich die westliche Wertegemeinschaft einig darin ist, dass der Anschluss der Krim an Russland im Ergebnis eines Referendums als Aggression zu betrachten ist, hat der italienische Politiker Berlusconi eine andere Meinung.

Er bezeichnete den Anschluss der Krim an die Russische Föderation als gesetzlichen und demokratischen Vorgang.

Der ehemalige Premierminister Italiens erklärte, dass die Krim-Bevölkerung eine demokratische Entscheidung getroffen habe, als es sich für die Trennung von der Ukraine entschloss um danach dem Bestand der Russischen Föderation beizutreten.

„87 Prozent der Krim-Bewohner haben an diesem Referendum teilgenommen und 93 Prozent traten für eine Abspaltung von der Ukraine ein und um den Status einer autonomen Republik zu erhalten und mit diesem Status in den Bestand der Russischen Föderation aufgenommen zu werden“, so der italienische Politiker im italienischen Fernsehen.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>