Internationaler Haftbefehl gegen Oligarchen Pugatschow

Sergej Pugatschow
image_pdfimage_print

Die Nationale Ermittlungsbehörde Russlands hat gegen Sergej Pugatschow, den Oligarchen und ehemaligen Senator der Teilrepublik Tuwa und heutigen Besitzer der französischen Delikatessen-Ladenkette Hédiard, einen internationalen Haftbefehl ausgestellt.

Pugatschow werde im Zusammenhang mit dem Bankrott seiner Bank Mezhprombank gesucht.
Es bestehe der Verdacht des Betrugs in großem Maßstab, berichtete die Zeitung «Kommersant» am Donnerstag.

Wie »netstudien.de« recherchiert hat, hat Pugatschow „1992 die „International industrial Bank“ (“Mezhprombank” = MPB) gegründet. In nur 10 Jahren stieg seine “Mezhprombank” zur größten Privatbank Russlands auf, nach der Staatlichen Sberbank und der Außenhandelsbank Vneshekonombank. Damit ist sie als der Gewinner aus der Bankenkrise von 1998 hervorgegangen.
Doch der Aufstieg verlief nicht immer nach den Regeln des Gesetzes. Die Mezhprombank wird mit umfangreichen Geldwäschetransaktionen in Verbindung gebracht und führte viele Geschäfte für den Jelzin-Clan im Ausland durch. So ist die Bank sowohl in den Mabatex-Skandal verwickelt, in dem der Jelzin-Clan Millionen $ in die Schweiz transferierte als auch in den Bank of New York Skandal.
Die Bank of New York stand im Zentrum eines gigantischen Geldwäscheringes, mit dem mindestens 7 Mrd. $ russischer Gelder, darunter auch hinterzogene IWF-Gelder, ins Ausland transferiert wurden. Pugatschew`s rechte Hand, Eleonora Razdorskaya, war eine der Hauptverantwortlichen für die Transaktionen über die amerikanische Bank of New York.“ (Ende des Zitats)

Nachdem die Bank im Juli 2010 mit Eurobonds im Wert von 200 Millionen Euro in Verzug geraten war, wurde ihr von der Bank Russlands im Oktober die Lizenz entzogen und sie im November für bankrott erklärt. Vorangegangen waren eine Reihe zwielichtiger Überweisungen, mit denen Geld ins Ausland geschafft wurde. Noch im November investierte Pugatschow 2,2 Milliarden Euro in den Konzern Hédiard. Seit 2011 wird gegen Pugatschow wegen betrügerischen vorsätzlichen Bankrotts ermittelt.

Im Jahr 2012 hat Russlands Anlagenversicherungsagentur einen französischen Gerichtsbeschluss erwirkt, mit dem Pugatschows Schloss in Frankreich gepfändet wurde.