Internationaler Fußball: Zenit, Loko und Krasnodar überwintern in Europa

Foto: Wikipedia/Kieran Lynam CC BY 2.0Foto: Wikipedia/Kieran Lynam CC BY 2.0
image_pdfimage_print

Nach den letzten Spielen am Donnerstag geht der russische Fußball auch auf europäischer Bühne in die Winterpause. Von fünf Vereinen, die angetreten waren, dürfen sich drei auf die Fortsetzung im Februar freuen. Für ZSKA Moskau und Rubin Kasan ist die Euro-Saison 2015/2016 dagegen zu Ende.

Zenit St. Petersburg hatte am Dienstag im letzten Gruppenspiel der Champions League die Chance, der siebte Club in Europa zu werden, der alle sechs Begegnungen der Gruppenphase für sich entscheiden konnte. O weh – daraus wurde nichts. Gent ließ sich nicht lumpen und entschied das Spiel mit 2:1 für sich. Damit steht erstmals seit 15 Jahren wieder ein belgischer Verein im Achtelfinale der Königsklasse. Zenit tritt als Gruppenerster in die K.-o.-Phase ein.

PSV kickt Man United aus der Königsklasse

Am Mittwoch musste ZSKA Moskau bei PSV Eindhoven antreten. Im Falle eines Sieges hätten die Armeekicker den Wettbewerb in der Europa-Liga fortgesetzt, aber dazu wird es nicht kommen – in einem hochdramatischen Spiel zeigten die Niederländer Kampfstärke und Siegeswillen und entschieden das Match nach einem sehr späten Rückstand doch noch mit 2:1 für sich. Da Wolfsburg im Parallelspiel Manchester United mit 3:2 nach Hause schickte, zieht PSV in die Play Offs ein und verbannt die Engländer in die Europa League.

In der Europa-Liga hätte Rubin unter zwei Bedingungen eine Chance auf das Weiterkommen gehabt: Erstens musste ein Sieg gegen das völlig unmotivierte, weil bereits ausgeschiedene Bordeaux her, zweitens musste Sion gegen Liverpool verlieren. Beides traf nicht ein: Die Begegnung im so gut wie leeren künftigen EM-Stadion in der französischen Stadt endete mit 2:2, und die beiden anderen Gruppengegner stellten eine Nullnummer auf den Platz.

Die Eisenbahner und die Stiere siegen souverän

Krasnodar (Spitzname: die Stiere) konnte das Match zu Gast bei Qäbälä in Aserbaidschan ganz ruhig angehen, denn die Südrussen hatten sich das Weiterkommen schon gesichert. Der saubere 3:0-Sieg setzt ihrem guten Gesamtauftritt die Krone auf. Durch das unglückliche 0:1 von Dortmund gegen PAOK geht Krasnodar mit 13 Punkten sogar als Gruppensieger in die Winterpause, gefolgt vom BVB mit 10 Zählern.

Auch die „Eisenbahner“ von Lokomotive Moskau beenden das Jahr als Gruppensieger. Das 3:0 beim bescheidenen albanischen Skënderbeu war eine leichte Übung für den russischen Hauptstadtclub, auch wenn die Tore Nummer zwei und drei erst kurz vor dem Schlusspfiff fielen.

Sbornaja-Kapitän Schirokow: „Die Deutschen sind am stärksten“

Am kommenden Montag werden im schweizerischen Nyon die Begegnungen im Achtelfinale der Champions League und im Sechzehntel-Finale der Europa-Liga ausgelost. Spannend wird es aber bereits am Samstag – um 18 Uhr (MEZ) greifen Ruud Gullit und Bixente Lizarazu in Paris in die Lostöpfe, um die Gruppen bei der EM 2016 in Frankreich zu bestimmen.

Nach Meinung von Roman Schirokow, dem Kapitän der russischen Nationalelf, kann es für die Sbornaja keine „superstarken oder superschwachen“ Gegner geben. „Wir müssen jede beliebige Gruppe meistern. Je stärker die Mannschaften, desto besser für uns. Zurzeit sind für mich die letzten Weltmeister, die Deutschen, die stärksten“, sagte Schirokow gegenüber dem „Sport-Express“.

[sb/russland.RU]