Interessenvertreter der Raucher wollen neues Tabakgesetz entschärfen

image_pdfimage_print

Die Vereinigung der Restaurant- und Hotelbetreiber haben Vorschläge für eine weniger rabiate Handhabung des Anti-Raucher-Gesetzes unterbreitet.

Die Organisation vertritt die Interessen von mehr als 3.000 Unternehmen und hat sich mit den Interessenvertretern der Raucher zusammengeschlossen, um die sehr scharfen Bestimmungen des neuen Anti-Raucher-Gesetzes etwas lockerer zu handhaben. Sie haben bisher insgesamt 100.000 Unterschriften gesammelt und das gibt Ihnen das Recht, sich direkt mit ihren Vorschlägen an den russischen Präsidenten zu wenden. Parallel werden die Vorschläge für eine Gesetzesänderung der Regierung und der Staatsduma zugeleitet.

Die Forderungen lauten:

  • Zulassung von Reklame für Tabakerzeugnisse in Tabakgeschäften
  • Zulassung von Rauchproben in Tabakgeschäften
  • Verbot des Zutritts von Jugendlichen zu diesen Geschäften, wenn diese unter 18 Jahre alt sind
  • Zulassung von Raucherzimmern in Restaurants oder Teilung des Gästeraumes in Raucher und Nichtraucher.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>