Importsubstitution auch im Flugzeugbau

Aeroflot_Airbus_A320-214
image_pdfimage_print

Russland plant die Abschaffung der Vorzugsbedingungen für ausländische Flugzeughersteller. Ab 2019 wolle man die Kontrolle über den inländischen zivilen Flugzeugmarkt übernehmen, so der russische Vize-Premier Dmitri Rogosin.

„Wir produzieren heute 30 Flugzeuge pro Jahr, das sind 25 weniger als Airbus oder Boeing, aber wir planen bis 2025 bereits 110 Flugzeuge pro Jahr zu bauen“, sagte er in dem Interview im Rossiya-1-TV-Kanal. „Im gleichen Maß wie wir die Produktion von inländischen Luftfahrzeugen erhöhen, werden wir die Privilegien für ausländische Flugzeughersteller abbauen – sagen wir ab 2019.“

Laut der offiziellen Statistik ist Russland stark von ausländischen Flugzeugherstellern abhängig. Wie er sagt hat Russland seit 2013  367 ausländische Flugzeuge gekauft. Hinzu kommen große Summen für die Anmietung ausländischer Flugzeuge. „Wir bezahlen an das Ausland rund 470 Milliarden Rubel (etwa 6,7 Milliarden Euro) im Jahr. Das ist eine Beleidigung für die Nation, eine Beleidigung für die Luftfahrt und wir können dies nicht länger akzeptieren“. Ein weiterer Grund für die Entscheidung sei die Förderung der Entwicklung und Produktion neuer russischer Flugzeuge, wie der MC-21 und des Suchoi Superject 100.

Laut Rogosin ist der Plan, alle ausländischen Flugzeuge durch russische zu ersetzen, bereits erstellt und bei Präsident Putin eingereicht. „Wir werden wieder auf diesem Markt anwesend sein und wenn wir es auf dem Verteidigungssektor können, werden wir es auch auf dem zivilen Sektor“, betonte er.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.