Importersatz auf Kosten der Qualität

image_pdfimage_print

Die von Putin verfügte Beschränkung ausländischer Lieferungen wird nicht bei der Verbesserung der Situation in der Industrie helfen, da die Umorientierung auf russische Rohstoffe und Komponenten von einem Rückgang ihrer Qualität und einem Preisanstieg begleitet werden wird — zu dieser Schlussfolgerung kam man im Moskauer Gaidar-Institut für Wirtschaftspolitik (IEP) nach der Analyse der Ergebnisse von Umfragen unter Industriellen im September. Mehr als die Hälfte der Befragten (57 %) erklärt, dass sie sogar im Falle der Einführung harter Beschränkungen nicht zu einheimischen Lieferanten wechseln würden.

Den Umfang der Käufe russische Produkte zu erhöhen, fände die Zustimmung von einem Drittel der Befragten, am meisten, 50 Prozent, in der Metallverarbeitung. In der Lebensmittelbranche liegt diese Zahl bei 35 %, im Maschinenbau bei 33 %, in der Holzwirtschaft 26 %. Die bescheidensten Ergebnisse der Importablösung stellte IEP in der Leichtindustrie (9 %) und der Bauindustrie (7 %) fest. Zu Lieferanten aus Ländern zu wechseln, die von den Gegensanktionen nicht betroffen sind, planen 15 % der Befragten, darunter über 20 % von Unternehmen in der Chemie-, der Holz- und der Nahrungsgüterindustrie.

Die Ausweitung der russischen Gegenmaßnahmen auf die Sanktionen des Westens und die Importablösung werden zur Erhöhung der Einkaufspreise führen, erwartet ein Drittel der Befragten, 41 % prognostiziert keine Veränderungen, 11 % hoffen auf niedrigere Preise. Dabei meinen 37 % der Befragten, dass die Verteuerung der Rohstoffe und der Komponenten von einem Rückgang ihrer Qualität begleitet werden wird. Die bedeutendsten Verluste werden in der Metallurgie erwartet. Das erklärten 40 % der Unternehmen. Im Maschinenbau, in der Leicht- und der Nahrungsgüterindustrie wird etwa ein Fünftel der Unternehmen unter den Beschränkungen zu leiden haben.

Die Sanktionen haben bereits zur Verteuerung von Finanzierungen für die russischen Firmen geführt. Laut Angaben des IEP, ging die Erschwinglichkeit von Krediten im September auf das niedrigste Niveau der letzten 4,5 Jahre zurück. Die durchschnittlichen Kreditzinsen für die Wirtschaft stiegen auf 13,5 %, was ein Vierjahres-Hoch bedeutet. Am deutlichsten kletterten mit 1,5 % die Zinsen für die kleineren Unternehmen der Leicht- und der Nahrungsgüterindustrie. Im übrigen haben die Unternehmer keine Schwierigkeiten mit der Refinanzierung der Kredite: „Ausreichende“ Möglichkeiten, die vorhandenen Schulden im September zu bedienen, haben 89 % der Betriebe, das ist die größte Zahl seit 2009. Auf hohem Niveau bleibt für 62% der Unternehmen auch die Zufriedenheit mit den Investitionen, nur 22 % erwarten einen Rückgang des Investitionsvolumens. hh