„Hurrikan in Moskau beispiellos“

Sergej Sobjanin, Bürgermeister von Moskau Bild kremlin.ru

Der Hurrikan, der am Montagnachmittag über Moskau fegte, war beispiellos, sagte Moskaus Bürgermeister Sergei Sobjanin.

„Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine solche Katastrophe mit einer solchen Anzahl von Toten und Verletzten erlebt zu haben.“

Der Hurrikan hat etwa 3.500 Bäume umgelegt, der Wind fegte mit Böen von bis zu 28 Metern pro Sekunde, und ein gewaltiger Schauer ging um 16:00 Uhr über Moskau nieder.

„Bis zu diesem Zeitpunkt sind elf Menschen umgekommen und siebzig verletzt worden“, sagte der Bürgermeister, als er das Sklifosowski-Forschungsinstitut für Notfallmedizin besuchte.

„Die Verletzten werden alle notwendige medizinische Behandlung erhalten. Die Moskauer Regierung wird morgen über finanzielle Entschädigungen entscheiden, auch wenn Geld die getöteten Menschen nicht ersetzen und menschliche Tragödie nicht kompensieren kann. Ich spreche den Familien der Getöteten und Verletzten mein Mitgefühl aus“, sagte Sobjanin.

Der Bürgermeister erklärte, jede Familie der bei dem Gewittern getöteten Opfer werde eine Million Rubel (ungefähr 16.500 Euro) erhalten.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.