Hillary Clinton: „Berichte über das russische Einmischen in unsere Wahlen sind glaubwürdig“

Foto: TV-Screenshot C-SPAN Public DomainFoto: TV-Screenshot C-SPAN Public Domain
image_pdfimage_print

[Von Florian Rötzer] – In Bedrängnis gekommen versucht Clinton offenbar verstärkt, die russische Karte zu ziehen, um Trump zu desavouieren.

Im Augenblick scheint wieder Donald Trump bei Umfragen die Nase vorne zu haben, während Hillary Clinton zurückfällt. Die Schmutzkampagne auf der rechten Seite gegen Clinton läuft munter weiter, ihr Gesundheitszustand wird immer wieder in Zweifel gezogen (Medienschlacht um die Gesundheit von Clinton und Trump). Und ihr weiteres Versinken in den Email-Skandal wird herausgestellt: „The polls are close so Crooked Hillary is getting out of bed and will campaign tomorrow. Why did she hammer 13 devices and acid-wash e-mails?“, so Trump.

Clinton versucht wenig glaubwürdig, sich aus dem Email-Problem herauszuschwindeln. Sie wusste um die Geheimhaltungsvorschriften für dienstliche Emails als Außenministerin, sagte sie, hat sie aber dann doch eben über einen privaten Email-Account laufen lassen. Zudem hatte sie gegenüber dem FBI erklärt, sie habe manche Anweisungen und Treffen vergessen, das aber bedeute nicht die Sorgfalt beim Umgang mit geheimen Dokumenten. Sie wusste angeblich auch nicht, dass ein Helfer Emails gelöscht und Computer zerstört hat, sagte sie Journalisten am Montag (Clinton-Computer: Mit Hammer zerstört und in der Post verschwunden).

weiter bei Telepolis >>>