Heftigere Kämpfe im Donbass

infanterist_wikipedia_gemeinfreiinfanterist_wikipedia_gemeinfrei
image_pdfimage_print

Am 13. Oktober gab der Chef der Donezker Volksrepublik (DVR) bekannt, dass das ukrainische Militär mit Unterstützung eines Kampfhubschraubers Soldaten der DVR angegriffen habe.

Der Hubschrauber wurde abgeschossen und ging bei der Siedlung Krasnogorowka nieder. Laut Quellen in der Führung wurde das Gebiet gesperrt und die mobile Nachrichtenübermittlung ausgeschaltet.

Am folgenden Tag erklärte Eduard Bassurin, der Sprecher des DVR-Operationskommandos, dass das Donezker Militär die Information erhalten habe, dass sich in diesem schwer getroffenen Hubschrauber Ausbilder aus verschiedenen NATO-Staaten befunden hätten.

Das Minsker Abkommen von 2014 verbietet im Bereich der Waffenstillstandszone Kampfflugzeuge und unbemannte Fluggeräte jeder Art. Allein unbemannte Fluggeräte der OSZE-Beobachterkommission sind zugelassen.

Laut RIA Novosti hat im Süden der Donezker Volksrepublik am Freitag (14.10) um 12.50 (MESZ) die ukrainische Armee begonnen, die Volkswehrstellungen mit 125mm Geschützen zu beschießen. Anschließend ging in Lenuinskoje eine Kompanie zum Angriff über. Der Angriff wurde durch Mörserfeuer unterstützt.
(hmw/russland.news)