Große Antimaidan-Demo in Moskau [mit Video]

Mindestens knapp 30.000 Menschen demonstrieren gegen Maidan und für Unterstützung der Donbass-Rebellen

In Moskau fand heute zum Jahrestag des Machtwechsels in Kiew eine antimaidanische Demonstration statt. Die Angaben über die Beteiligten gehen dabei weit auseinander. Die niedrigsten Angaben von ukrainischen Beobachters sprachen von 26.000 Teilnehmern, das Russische Innenministerium von 35.000 , die Veranstalter von 50.000. Auch der liberale Radiosender Echo Moskwy, kein Fan der antimaidanischen Betätigung, berichtete von einer regen Beteiligung und brachte zahlreiche Fotos des Events, betonte jedoch, dass die Demonstranten meist nicht aus Moskau seien.

Wer kam auf die Demo?

Organisiert wurde sie vor allem von national-konservativen Kräften, wie Offiziersverbänden, Veteranenvereinigungen oder Kosaken sowie aktiven Unterstützern der Rebellen in der Ostukraine. So dominierten im Fahnenmeer neben der russischen Trikolore vor allem St. Georgsbänder, Rebellenfahnen, die der regierungstreuen Tschetschenen und die vor allem von Nationalisten verwendete Flagge der Romanows. Die Demonstranten kamen dabei in der Tat nicht nur aus der russischen Hauptstadt, sondern sehr viele aus anderen Regionen des europäischen Russlands.

Aufkommende Gerüchte, einige Demonstranten seien zwangsverpflichtete Beamte und Lehrer aus der Provinz gewesen, wurden von den Veranstaltern heftig dementiert. Die Menge wirkte recht bunt gemischt mit vielen jüngeren Teilnehmern, aber klarem nationalem Schwerpunkt. Es waren auch „Delegationen“ von Schirinowskis rechtspopulistischen „Liberaldemokraten“ dabei, viele russische Biker, aber z.B. auch eine erkennbare Gruppe des Russischen Roten Kreuzes oder Exilgeorgier.

Parolen auf der Demo

Transparente und Schilder waren auf der Demo im Gegensatz zu Fahnen und Flaggen vergleichsweise selten und beschäftigten sich vor allem mit Statements für die Donbass-Rebellen („ich bin Donbass“), gegen Poroschenko und den Westen, vor allem die USA und vom Stil „Heute Majdan – morgen Ruin“. Auch Putin wurde aufgefordert, den „Maidanern“ deutlich entgegen zu treten und auf das Bündnis der Maidaner mit Faschisten hingewiesen.. Die teilnehmenden Tschetschenen, wohl extra von dort angereist, brachten noch ein paar Schilder zur Unterstützung ihres umstrittenen und Russland-treuen Präsidenten Kadyrow mit. Der Demonstrationszug bewegte sich durch die zentrale Moskauer Innenstadt.

Bildberichte von der Demo

Für alle, die sich selbst ein Bild machen wollen: Der russische Staatssender RT hat die Demonstration in einem längeren Video bildlich festgehalten:

Auch die privaten russischen TV-Sender berichteten umfangreich über die Aktion, wie hier LiveNews:

https://www.youtube.com/watch?v=PT0R7DovGCc

Roland Bathon, russland.RU