Gorbatschow kritisiert Medwedew für Schweigen zu Doppelmord

Der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow hat die Zurückhaltung der russischen Führung im Fall des ermordeten Anwalts Stanislaw Markelow und der ebenfalls getöteten Journalistin Anastasija Baburowa gerügt. Es sei „vermutlich ein Fehler“ gewesen, dass Präsident Dmitri Medwedew „nicht unverzüglich sein Beileid bekundet“ habe.

Nach Angaben des Chefredakteurs der regierungskritischen Nowaja Gaseta, Dmitri Muratow, sagte Gorbatschow das am Donnerstag bei einem Treffen im Kreml. Gorbatschow ist einer der Aktionäre des Blattes, für das Baburowa bis zu ihrer Ermordung Mitte Januar gearbeitet hatte.

„Die Präsidenten haben sogar darüber gestritten, dass Medwedew nach dem Verbrechen nicht kondoliert hat“, sagte Muratow, der bei dem Treffen im Kreml anwesend war, dem Radiosender Moskauer Echo. Der russische Präsident habe sein Schweigen damit begründet, dass er die Unabhängigkeit der Ermittlungen nicht habe untergraben wollen. Medwedew sagte laut Muratow, dass „jegliche Erklärung“ von einem der politischen Führer des Landes die Untersuchungen beeinflussen würde. Für ihn als gelernter Jurist sei dies „unzulässig“.

Der Menschenrechtsanwalt Markelow und die Journalistin Baburowa waren am 19. Januar auf offener Straße in Moskau erschossen worden. Unmittelbar vor der Tat hatte Markelow auf einer Pressekonferenz die vorzeitige Entlassung eines russischen Ex-Obersts kritisiert, der wegen Mordes an einer 18-jährigen Tschetschenin einsaß. Der Anwalt arbeitete als Jurist auch für die 2006 ermordete Journalistin Anna Politkowskaja und deren Zeitung „Nowaja Gaseta“. Baburowa hatte mehrere Artikel über Rassismus und Ultranationalismus in Russland veröffentlicht.