Gorbatschow kritisiert „anti-russische Internationale“

Der frühere Staats- und Parteichef der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, hat den USA vorgeworfen, sie schmiedeten „eine Internationale gegen Russland“. Moskau dagegen wolle gute Beziehungen zu den USA, sagte Gorbatschow am Sonntagabend im russischen Fernsehen.

„Russland wünscht gute, substanzielle und verantwortungsvolle Beziehungen zu den USA und, sehen Sie, sie schleudern uns eine Internationale gegen Russland entgegen“, sagte der Vater der Perestroika im Nachrichtensender Westi 24.

US-Außenministerin Condoleezza Rice hatte Russland am Donnerstag wegen seiner „autoritären“ und „aggressiven“ Politik scharf kritisiert und gewarnt, die Politik Moskaus werde nicht ohne Konsequenzen bleiben. Washington habe seine eigene Politik im Kaukasus zum Scheitern gebracht, reagierte Gorbatschow, indem es seinen „Schützling Georgien bewaffnet“ habe.

Der Friedensnobelpreisträger warnte vor „Leuten, die mit dem militärisch-industriellen Komplex oder großen Unternehmen verbunden sind, die das Wettrüsten fördern“ und „die, die sie in der Politik unterstützen“. Solche „Anstifter“ gebe es nicht nur im Westen, sondern auch in Russland.

Der Begriff Militärisch-industrieller Komplex wurde durch den US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower populär. In seiner Abschiedsrede vom 17. Januar 1961 warnte Eisenhower, der selbst Militär war, die Nation ausdrücklich vor den Verflechtungen und Einflüssen des militärisch-industriellen Komplexes in den USA.

Eisenhower sah darin eine Gefahr für die demokratischen Institutionen und die Demokratie an sich. Durch die Einwirkung dieses Komplexes auf Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft könne die politische Führung veranlasst werden, Konflikte eher militärisch als politisch lösen zu wollen und damit als verlängerter Arm der Rüstungsindustrie-Lobby agieren. In den USA gelten Denkfabriken (think tanks) als mögliche weitere involvierte Interessengruppe.