GM Fabrik in St. Petersburg schickt die Mitarbeiter bis Ende Oktober nach Hause

mm.- Das Sankt-Petersburger Werk von General-Motors stoppt die Produktion mehrheitlich ab Morgen bis Ende Oktober. Im ganzen August plus September sind nur 4 Arbeitstage geplant, im Oktober 8 Arbeitstage. Die Werksleitung begründen die Werksschließung mit einem starken Rückgang der Nachfrage im Russischen Markt.
Autoexperten sehen die Ursache jedoch nicht nur bei der Nachfrage sondern auch in der falschen GM-Modellpalette für Russland.

Die Montagebänder werden in folgenden Zeiten angehalten. Vom 22 August bis zum 12 September, dem 19. und 26. September, vom 29 September bis zum 3 Oktober und dann noch einmal vom 10 bis 27 Oktober statt.

Produktionstop als Mittel der Wahl

Der Abwärtstrend des Verkaufs vom Chevrolet Cruze, Opel Astra welche hier montiert werden begann schon letztes Jahr.  Gemäs der Daten der AEB (Association of European Business) aus dem Jahr 2013 haben die Verkäufe des Chevrolet Cruze um 14% auf 54400 Einheiten nachgelassen. Beim Astra lag der Rückgang bei 20% auf 42000 Fahrzeuge. Da die Fabrik nur für den Inlandsmarkt produzierte und keine anderen Märkte bzw. Export geplant war setzte sich der Trend in diesem Jahr fort. In den ersten 7 Monaten dieses Jahres im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um weitere  minus 12.5% ​beim Chevrolet Cruze und um 7,5% beim Opel Astra. Dir Produktion wurde bereits vom 24 Februar bis zum 28 März und 11 Tage im Juli für Betriebsferien angehalten.